szmmctag

  • MORA

    ...ist eben wieder aufgetaucht!!!! Seit dem 29. mai verschwunden, zum skelett abegemagert aber wieder da! Am montag geht's zum tierarzt :D

    Ich kann mein glück kaum fassen!

  • der übergang....

    ...ist vollbracht. Die freundin ist am montag in den frühen morgenstunden wirklich ganz sanft verstorben.
    Ich will doch noch erzählen, wie es war: der ehemann und ich hielten wache, als gegen 03h die jüngere tochter erschien. Sie hätte noch eine stunde weiter schlafen können, wollte aber im raum bleiben. Der mann ging nach nebenan, legte sich etwas hin. Nach kurzer zeit kam die ältere tochter zu uns. Eigentlich wäre das der moment gewesen, mich zu verabschieden aber ich blieb und setzte mich zu einer meditation in einen bequemeren sessel. Nach wenigen minuten kamen die jungen frauen und meinten, dass ihre mutter vermutlich verstorben sei. In dieser intimität, ohne die anwesenheit des klammernden ehemannes, ohne meine zu nahe präsenz, konnte sie endlich loslassen. Kein kampf, kein laut, einfach zugelassen, dass das herz aufhören konnte zu schlagen. Sie, die dermassen angst davor hatte zu ersticken oder im schleim zu ertrinken. Nichts von alledem. Einfach erloschen.
    Die krankenschwester, die ich dazuholte bestätigte den tod, liess die sanfte dämmerbeleutung an, sprach leise, holte den arzt, einen jungern mann, der genau so respektvoll und sanft mit den angehörigen umging. Inzwischen hatte ich den mann geweckt. Zum glück hatte ich ihn darauf vorbereitet, dass Marie-Laure es vielleicht vorziehen könnte ohne seine anwesenheit zu gehen.

    Am mittwoch war dann um 10:30h die beerdigung. Eine schöne messe, mit einem angenehmen priester in der wunderschönene kirche von Locquirec. Ausnahmsweise keine zitternden stimmen beim gesang, sondern die kräftigen stimmen des pfarrers und des bürgermeisters, der seinen bass wunderschön einsetzte. Dann die fahrt zum krematorium, nochmals texte von feunden, angehörigen. Viel manifesierte trauer, viel tränen, ergreifend. Im anschluss fahrt zu einer der schwestern, die ein büffet vorbereitet hatte und das, durch speis und vorallem trank, leicht aufgelockerte warten auf das abholen der urne. Dann alle wieder in die autos und fahrt zum friedhof wo Marie-Laure an der seite ihrer zwillingsschwester und ihres vaters beigesetzt wurde. Wieder mit texten und musik.
    Meine chauffeuse und ich haben uns dann verabschiedet, während die familienmitglieder noch zu crèpes und kaffee fuhren. Gegen 18h war ich, völlig erledigt, wieder zu hause. Noch nie hatte ich so intensiv an einer französischen beerdigung teilgenommen.
    Mit der heutigen messe habe ich mein versprechen endgültig eingelöst. Es fühlt sich richtig an und jetzt kümmere ich mich um mich, auch wenn sich viele klienten anmelden.

    und

    ich habe nicht vergessen, dass ich dir reiseberichte versprochen habe. Das kommt noch, versprochen! :D

  • vor einigen jahren....

    ...habe ich einer kranken freundin versprochen, sie zu begleiten, wenn die zeit für ihr abschied vom leben gekommen ist. Es ist die freundin, die vor 2 jahren -bereits schwer krank- geheiratet hat, du erinnerst dich vielleich an den eintrag.
    Jetzt ist es soweit das versprechen einzulösen. Seit mehr als drei wochen besuche ich sie beinahe täglich im krankenhaus, komme am späteren nachmittag, wenn die anderen besucher nach hause gehen und bleibe, bis der ehemann zwischen 21H und 22H zu besuch kommt. Es sind sehr intime stunden, die wir miteinander haben. Inzwischen ist sie sehr schwach, kaum mehr fähig die lippen zu bewegen. Stimme hat sie ja schon lange nicht mehr, seit dem luftröhrenschnitt...
    Sie sagt dass sie jetzt gerne sterben möchte und kann trotzdem noch nicht loslassen.

    Vielleicht erleichtern ihr euere liebevollen gedanken den übergang.

    Seit auffahrt -für die meisten von euch heisst das himmelfahrt- ist Mora nicht mehr nach hause gekommen. Ich habe sie natürlich übrall gesucht, nächtelang flüsternd gerufen, aber nichts. Einmal habe ich geglaubt sie zu sehen aber das war leider bloss eine andere graue katze.
    Ganz viele gesten sind noch immer mit ihr verknüpft: wenn ich aus dem zimmer gehe, schliesse ich schnell die türe, damit sie sich nicht im oberen stock verstecken kann, beim aufwachen taste ich noch immer über die bettdecke, jetzt allerdings ohne auf ein seidenweiches pelzchen zu treffen.
    Ich gehe davon aus, dass sie nicht mehr lebt, hätte natürlich gerne gewissheit... Es ist was es ist. Wir hatten beinahe 8 jahre lang eine spannende beziehung; nicht immer problemlos aber bereichernd. Zur zeit möchte ich keinen ersatz. Bei abwesenheiten gibt's eindeutig weniger zu organisieren, trotzdem: Sie fehlt mir!

    und

    am samstag ist fest am hafen mit musik und tanz und johannisfeuer. Da gehe ich hin und ich freue mich darauf. C'est la vie :D

  • ich melde mich zurück

    um ehrlich zu sein, ich bin schon seit 2 wochen wieder daheim. Vielleicht hast du ja gar nicht gemerkt, dass ich fort war.... das ist der preis, wenn man nur noch selten einträge hinkriegt.

    Ich will dir erzählen, was ich gemacht habe. Diesmal habe ich mich nicht auf ein simples Bretagne-Schweiz-Bretagne beschränkt.
    Ich bin mit dem schiff losgefahren! Ich bin ja ein absoluter schiffsfan mit allem was dazugehört. Aber dazu später mehr.

    fähre

    plymouth

    Die erste übernachtung fand in Plymouth statt. Ich hatte ein winziges hotelzimmer, für eine nacht war's gut genug.
    Am nächsten morgen weiterreise per zug nach London. Da war ich noch nie und war sicher nicht das letzte mal dort! Eine spannende, pulsierende riesenstadt. Für mich etwas vom schönsten war, dass ich meine blogfreundin Lawendeltreppe dort treffen konnte.
    An dieser stelle möchte ich alle blogfreunde, die ich auf meiner reise nicht besucht oder getroffen habe um verzeihung bitten. Die zeit war schlicht zu knapp bemessen und ich wollte das neue gerne selber entdecken.
    Das Londoner highlight war eine gesungene messe in St.Pauls Kathedral. Dieses eintauchen in stille, musik und frieden stand in wunderbarem gegensatz zur grossstadt.

    toilette in Harrods

    Die allerschönsten toiletten Londons, im nobelkaufhaus :D

    treppchens finger

    Lawendulas wohnungstüre hatte weder türfalle noch knauf. Zum öffnen musste sie die finger durch den briefkastenschlitz stecken :)) Über meine schräge, schon fast irre unterkunft berichte ich mal separat. Hier will ich ja nur schildern wo es auf der reise langging!

    Von London ging's -respektive: flog's- dann nach Hamburg. Auto mieten und los. Die übernachtung hatte ich in Glücksstadt gebucht. Einfach so, wegen dem wunderschönen namen. Ein kurzer spaziergang dem deich entlang, leider ohne auf die andere seite sehen zu können, denn alles war fest in schafes hand ;D .

    glücksstadt

    Kappeln

    Am nächsten tag habe ich mir einige dörfer in der Schlei angeschaut und bin schliesslich in Wismar gelandet

    und

    habe mich hals über kopf in das städtchen verliebt. Viel herumstreunern, eine hafenrundfahrt und immer wieder ganz reizende menschen. Überall konnte man einige freundliche worte wechseln, miteinander lachen. Da wäre ich gerne länger geblieben!

    wismar

    ich wusste es !

    echtes kopfstein

    Zurück in Hamburg blieb mir noch zeit für eine stadtrunfahrt, bis der nachtzug (nein, nicht nach Lissabon :)) ) nach Zürich fuhr.

    In Zürich wartete das wunderschöne familien- und freundesprogramm.

    und

    das kunstprojekt Hafenkran. An der Limmat, mitten in der stadt steht ein original hafenkran aus Rostock. Schräg, unerwartet und genial. Auch darüber später einmal mehr. Nur soviel: ich habe den hafenkran-bastelbogen ausgedruckt und mir ein kleines exemplar ins wohnzimmer gestellt :))

    hafenkran zch genial!

    Detailierteres demnächst oder so ähnlich. Erfreuliches und weniger erfreuliches...

    Bisous, l'é-f

  • auf den tag genau....

    vor 12 jahren bin ich hier angekommen, hat das fidele leben im wilden westen seinen anfang genommen!

    Joyeux anniversaire, étoile-filante :D

    und

    das beste: ich würde es wieder tun; mit allem was ich seither erlebt habe, denn es ist so unglaublich viel schönes und reiches dabei, dass sich der einsatz wirklich gelohnt hat. Die weniger guten aspekte gehören dazu, c'est la vie!

    rosenschokotorte

    Feiere mit mir,

    sternblumen

    komm mit in den garten,

    mora

    streichle die katze,

    la mer agitée

    sieh aufs stürmische meer hinaus

    sonnenaufgang

    und schau, wie die sonne für einen weiteren tag am meer aufgeht.

    Bisous, l'é-f

  • eine interessante erfahrung...

    ...zum thema selektive wahrnehmung habe ich kürzlich gemacht.
    Du erinnerst dich vielleicht, dass ich nach meiner letzten reise meine externe festplatte nicht mehr finden konnte :oops: Schlimm war das nicht, denn die dokumente, die ich brauchte, waren auf meinem lappi zu finden

    bis zum augenblick

    als ich begann mich für einen reikikurs vorzubereiten. Die unterlagen waren auf der externen gespeichert... Klar hätte ich die texte neu zusammenstellen können, klar hätte ich eine ehemalige schülerin um ihre unterlagen bitten können, aber das wäre alles mit ziemlich viel aufwand verbunden gewesen.
    Aktiv suchen machte wenig sinn, denn ich hatte alle möglichen und auch unmöglichen orte schon inspiziert.
    Als ich eine neue tintenpatrone für den drucker brauchte, öffnete ich die schublade nur einen spalt weit. Ohne hinzusehen griff ich hinein und meine finger ertasteten ein glattes kästchen und das hirn meldete: das ist, das kann nur eine externe festplatte sein! 88| Wie war das möglich, ich hatte dort schon mehrfach nachgeschaut! Ich hatte GESCHAUT in der hoffnung ein WEISSES kästchen zu finden und mein hirn hatte leider das SCHWARZE kästchen als mögliches objekt meiner begierde ausgeblendet.

    Hätte mich das kästchen angesprochen hätte ich es problemlos erkannt, denn an stimmen erinnere ich mich wesentlich besser ;D

    bisous und viel erfolg bei allfälligen erweiterten suchaktionen deinerseits, wünscht herzlichst, l'é-f

  • ich bin eine....

    ..sommerleserin! 8| Wie das ?? Im winter, besser gesagt, wenn es kalt ist, finde ich keinen gemütlichen platz zum lesen. In meinem praxiszimmer steht ein bequemer sessel aber dort gehört meine freizeit irgendwie nicht hin. Das sofa im wohnzimmer steht an einer kalten, nicht isolierten wand und am arbeitsplatz zu lesen, bietet nicht den gleichen genuss, wie im liegestuhl zu fläzen und erst nach stunden -ausgedörrt oder leicht angefroren, je nach dem- aus der lektüre aufzutauchen.

    lesen

    Das sensationell prächtige wetter dieses wochenende hat mir den ultimativen genuss wieder einmal ermöglicht. Decke aufgelegt, katze auf die knie und los ging's.
    Isländische autoren kannte ich bisher mit ihren krimis. Ich mag diesen leicht melancholischen sitl, diese beschreibungen der landschaft, diesen mix aus nie endenden sommertagen und düsterem.

    Jon Kalman Stefansson bot aber viel mehr: sprache vom feinsten. Subtil in beschreibung, leicht, ohne oberflächlich zu sein. Kurz: Sommerlicht, und dann kommt die Nacht ist eines dieser bücher, die man so gerne ganz langsam lesen würde, damit der genuss länger dauert. Logisch konnte ich das nicht und jetzt ist es zu ende :(
    Aber sätze wie deser Die Haare in seinen Ohren wuchsen unendlich langsam, füllten aber nach und nach die Gehörgänge so, dass es aussah, als hätte ihm jemand zwei Zwerge mit dichten Haarschöpfen in die Ohren gesopft. lassen mich noch immer kichern...

    Danke, liebe tochter, dass du mir das buch geschenkt hat!

  • eigentlich...

    sollte ich in die nächste kleine grössere stadt unterwegs sein, um mein marodes handy auszutauschen aber das ist derzeit zu gefährlich. Es stürmt! Wie seit dem 15, dezember eigentlich ununterbrochen. Mal heftiger, mal mit regen, mal ohne aber immer sturm. Alle sind müde, erschöpft. Auch die tiere sind orientierungslos, finden sich in dem dauernden lärm und getöse nicht mehr zurecht.
    Zwischendurch bekommen wir mal einige wenige stunden sonnenschein. Dann stürzen alle ins freie. Man erledigt schnell, was zu erledigen ist, macht vielleicht ein wenig katastrophen-tourismus, sammelt alles auf, was im garten liegt und stellt die armen kübelpflanzen zum x-ten mal wieder auf. In frankreicht heisst das übrigens "zum n-ten mal"
    Viele felder stehen unter wasser und da diese seen dann leicht salzig sind, sind die böden nachher schwer bepflanzbar.
    Die wucht des wassers hat gartenmauern umgelegt, terrassen weggerissen und gärten verwüstet. Steilere hänge sind ins rutschen geraten

    und

    die wetterprognosen künden weiteren regen an!

    le Lapic

    moulin de la rive

    moulin d. l. rive

    Aber

    es gibt auch besseres zu berichten: meine potthässliche, intensive und relativ lang dauernde magen-darm-grippe ist endgültig ausgestanden, ich habe meinen 8. bloggeburtstag in aller stille und auch von mir unbemerkt, nicht gefeiert, es bestehen zaghafte anzeichen dafür, dass ich mich aus der lethargie löse und daher die dankes-mails für liebevoll zugeschicktes endlich formulieren kann

    und

    nicht zuletzt: kann ich dir ein :!:HAPPY VALENTINE:!: zurufenschreiben!

    Bisous

  • BLOAVEZ MAD !

    du hast ganz richtig verstanden: ein gutes neues (bretonisches) jahr wünsche ich allen lesenden :D

    Nach einem blog-technisch extrem vernachlässigten jahr möchte ich den faden vermehrt wieder aufnehmen. Bei einigen von euch habe ich interessante jahresrückblicke gelesen. Meiner scheitert an rekonstruktions möglichkeiten. Was ich noch sicher weiss ist, dass das jahr extrem stürmisch war, was das wetter anbelangt. Im privaten bereich zum glück friedlich

    aber

    von einigen highlights will ich doch berichten:

    nachdem weder im januar noch an ostern die bar, unten an der strasse, wie versprochen geschlossen wurde, war es dann am 30. august endlich doch soweit. Aus sicherheitsgründen hatte der besitzer einen tag frühre als angekündigt dichtgemacht, da im vorfeld wilde gerüchte die runde machten. Da war von "auseinandernehmen" und ähnlichem die rede. Wenn man sah, wieviele leute, wenige tage vor dem endgültigen aus, noch zechschulden hatten, waren die bedenken sicher berechtigt.

    Jetzt ist das gebäude ausgekernt. Oben baut sich der besitzer eine grosszügige wohnung und unten kommt ein laden/praxis rein. Ganz sicher keine bar, hat der besitzer bei einem interview in der zeitung gemeint, denn er wolle schliesslich ruhig schlafen. Ich fand diese aussage ...äusserst zynisch!

    avant-port

    Du wunderst dich vielleicht, dass ich diese tatsache an den anfang der höhepunkte stelle aber ich habe so viele jahre unter dem jährlich zunehmenden gegröhle, gepisse und gekotze gelitten, dass die schliessung für mich eine enorme lebensqualitästsverbesserung bedeutet. Im sommer mit offenem fenster schlafen können, wird ein lange vermisster genuss sein!

    **

    Wie jedes jahr bedeutet auch der besuch bei familie und freunden einen wunderbaren jahreshöhepunkt. Beinahe zwei wochen genuss pur, nahezu alle menschen treffen können, auf die ich mich gefreut hatte und natürlich warmes beisammensein mit der enkelin!
    Auf der rückreise habe ich noch einen stopp-over in Paris eingelegt für den besuch eines der besten konzerte, die ich seit langem besucht hatte. Die künstlerin, Lucilla Galeazzi hatte ich an einem kleinen workshop in meiner nähe kennengelernt und war von ihrer natürlichkeit, den gesanglichen qualitäten und ihrem temperament begeistert.

    **

    An besuchen waren auch einige erfreuliche zu verzeichnen (andere kommen ja gar nicht her :)) ) D. eine junge schweizerin, wollte ihr französisch aufpolieren. Wir haben viel unternommen und ich bekam hochwillkommene hilfe für einige unternehmungen im haushalt, die ich alleine nicht gut hätte bewältigen können.
    Im november kam dann meine cousine mit ihrem mann für einige tage her. Das war besonders schön, denn sie ist meine leiblingscousine, die ich seit 12 jahren nicht mehr gesehen hatte.

    **

    Am 24. 12 fand vor der äusserst friedlichen weihnachtsfeier mit einer freundin und ihrer tochter, das inzwischen obligate weihnachtschwimmen statt.

    bain de noël

    brrrrrr

    **

    Die neujahreswoche will ich nun nutzen um mit frischem schwung mails zu beantworten und mich endlich für briefe mit äusserst liebenswürdigen inhalten zu bedanken...

    **

    Und vor zwei tagen habe ich eine kurze regenpause genutzt um mich im garten für dich ein wenig umzusehen. Hier die ausbeute:

    späte rose

    röschen rot...

    Bisous und lass es dir gut gehen, wenn immer möglich, das ganze neu angefangene jahr lang

    und

    danke, dass du trotz längerer pausen, noch immer bei mir liest! :D

  • einmal mehr / meer

    sturm! Aber so richtig und da er aus süd-westen kommt klappert es anders, als wenn er aus nordwesten daherbraust. Es klappert also fröhlich das katzentürchen und meine sowieso schon ängstliche Mora hat dauernd das gefühl, ein unerwünschter besucher wolle sich einschleichen. Armes tierchen ! :(

    Ich habe, trotz wind, regen und getöse, beschlossen, dass heute weihnachten anfängt! Völlig unökologisch habe ich einen kleinen bund spargeln gekauft, dazu einen ökologisch sehr korrekten fisch und einen einheimischen wein. Ein kleines festessen, ganz für mich. Mit kerzen aber ohne trallala :D

    Morgen ist dann grösseres angesagt. Wir sind zwar nur zu dritt, werden aber "gott in Frankreich" huldigen. Ein feines, leichtes menü und nachher noch etwas spielen, musik hören, lachen vielleicht sogar singen... Weihnachten nach meinem geschmack!

    Jetzt warte ich eigentlich auf den stromunterbruch. Alles flackert aber die kerzen sind bereit und wo das bett steht, weiss ich sogar im dunkeln ;D

    Gute nacht und ganz liebe umärmels an alle, die welche wollen! L'é-f

Footer:

Die auf diesen Webseiten sichtbaren Daten und Inhalte stammen vom Blog-Inhaber, blog.de ist für die Inhalte dieser Webseiten nicht verantwortlich.