szmmctag

  • Alle jahre wieder...

    kommt das weihnachts... formular der AHV (alters- und hinterbliebenen versicherung :)) ), das ich im rathaus vorlegen muss, um bestätigen zu lassen, dass ich noch am leben bin.
    Heute sass eine junge, freundliche angestellte am empfang. Sie nahm das formular und fragte, ob ich mich ausweisen könne 88| Eigentlich logisch, aber das war bisher noch niemandem in den sinn gekommen. Mir auch nicht !
    Ist nicht tragisch, ich wohne ja nur fünf minuten von der mairie entfernt.
    Doch da tönen gleichzeitig mindestens drei stimmen aus anderen büros und alle rufen: ach, das ist doch die étoile-filante*, die kenne ich, da kannst du den stempel getrost draufmachen :D

    Ist doch schön an einem ort zu wohnen, wo man den bürgermeister mit küsschen begrüsst und von der stadtverwaltung gekannt wird!

    In diesem sinne: ich bin noch am leben, bekomme weiterhin meine rente und freue mich des lebens :wave:

    * richtiger name ist der redaktion bekannt..... :))

  • Mr Murphy....

    ...amüsiert sich auf seine eigene art und weise und das auf meine kosten! :>

    Kleine beispiele:
    ich erwarte gäste, bin am kochen, volles programm. Es piepst, 88| der öltank ist leer. Zum glück habe ich einen kanister des kostbaren öls käuflich erworben. Besagter kanister steht aber noch unten beim gartentor. OK, pas grave, nicht schlimm, sagen die franzosen, denn ich habe ja einen kleinen karren um das teil zu transportieren. Was ich nicht bedacht hatte, war die tatsache, dass besagter karren relativ kleine räder hat und dass der weg durch den garten infolge lange anhaltender regenfälle reichlich aufgeweicht war. >:XX

    Na ja, kanister oben, tank aufgefüllt, hände gewaschen und weitergekocht.

    Dann allerdings fiel mir auf, dass aus dem topf relativ wenig blubbergeräusche zu hören waren. Alles war noch kalt! Mir war entgangen, dass die gasflasche leer war.... Und nein, ich habe keine gasflasche im vorrat! Zum glück hat mein herd neben den gaskochstellen auch noch eine elektoplatte und den rest habe ich in den backofen verfrachtet.

    Du wirst es kaum glauben:
    Bis die gäste kamen, war das meiste parat und der rest wurde während des apéros erledigt. Ich war allerdings nachher auch erledigt!!

    Und nur so : eben sind 2 blaubeeren auf den gemusterten teppich gefallen und ich habe die dinger trotz aller suche noch nicht gefunden :>

    Versöhnlicher schlusspunkt:
    Mit zahlen und statistiken hab' ich 's ja nicht so. Aber für meinen blog mache ich eine ausnahme. Guck mal!

    Mitglied seit: 29.01.06
    Profil-Aufrufe: 31'263
    Besucher: 252'943
    Einträge: 819
    Freunde: 67

    Danke schön, dass du dabei bist!

    Bisous, l'é-f

  • ein kurzer nachtrag

    ... schau mal hier! Sie tragen keinen button und tun einfach etwas! OK, sie leben im Libanon, an der "quelle" sozusagen

    aber

    sie beschränken sich nicht nur auf die wissenschaftliche und sicher wichtige arbeit, sondern sie verändern etwas.

    LG, l'é-f :D

    PS 1 falls du nichts siehst, klicke einfach auf das "hier" oben im text!
    PS 2 wenn es für dich stimmt, stell den artikel auch in deinen blog...

  • die ereignisse der letzten woche...

    haben wohl niemanden unberührt gelassen. Es ist viel geschrieben, noch mehr geredet und manifestiert worden.
    Ich bin ganz dezidiert der meinung, dass es wichtig ist die fundamentalen werte wie meinungsfreiheit und säkularismus zu verteidigen und zeichen zu setzen, dass man sich nicht verstecken will. Satire muss ihren platz haben, auch wenn einzelne individuen nicht mit allem einverstanden sind.
    Nun kennt man ja "die franzosen" Viele von ihnen haben einen hang zur dramatik. Und die wird zur zeit hier zelebriert.
    Ich muss gestehen, dass es schon gänsehautcharakter hat, wenn nahezu die ganze einwohnerschaft von Locquirec, nach den neujahrswünschen des bürgermeisters, mit inbrunst die Marseillaise singt.
    Aber dann wird immer mehr betont, dass ganz Frankreich zusammen stehen muss, dass Frankreich in gefahr ist, dass Frankreich...
    Klar die attentate wurden in Paris verübt aber das anliegen sich respektvoll für freiheit im denken, in der rede und im schreiben einzusetzen, kann sich doch nicht auf einen einzelne staat beschränken.

    Zum thema radikaler islamismus ist ein ausgezeichneter film heraus gekommen Timbuktu Er ist schwer auszuhalten, ganz besonders vor dem hintergrund der vergangenen ereignisse und die diskrepanz zwischen den zauberhaften wüstenlandschaften, den friedlichen beduinen und der dauernd präsenten bewaffneten bedrohung haben mir zugesetzt. Trotzdem: wenn du gelegenheit hast, sieh dir den film an!

    Frieden und licht euch allen, l'é-f

  • I did it again

    ich weiss nicht, woran du gerade denkst aber ich meine damit : einen eintrag schreiben!

    Ich gestehe, kurzzeitig habe ich mir überlegt mich still und leise endgültig aus der blog landschaft zu verabschieden aber das geht irgendwie doch nicht. Gute vorsätze wie öfter mal oder spannender oder witziger habe ich nicht gefasst. Du musst also mit dem vorlieb nehmen, was da kommt! Voilà!

    Letztes jahr, :yes: so heisst das schon wieder, war ich öfter mal auf reisen. Vom ersten trip im mai konntest du ja schon etwas erfahren, wenn auch die versprochenen bilder und detailierten beschreibungen im nirvana verschwunden sind.
    Ende oktober hat es mich nochmals in den norden und nord-osten gezogen. Angefangen habe ich an der nordsee, bei wunderbarem wetter, steifem wind und einer riesigen anzahl lenkdrachen. Die durfte man aber nicht irgendwo in die höhe steigen lassen, oh nein, dafür waren besondere flächen vorgesehen; andere flächen waren dann für hunde und deren besitzer reserviert. Den vogel abgeschossen hat aber dieses schild: (ja, ich bin mir absolut bewusst, dass schilder nicht auf vögel schiessen :oops:)

    rentnerbank

    ...da hätte ein schlimmer notfall eintreten müssen, bis ich mich dahin gesetzt hätte :>

    Ganz wichtig waren aber die begegnungen. Wiedersehen mit bloggern, ein stimmungsvoller abschied und erstmals eine langjährige bloggerin life treffen und mit grossartigem kuchen verwöhnt werden :D
    Der grosse unterschied zwischen der nordsee und dem ärmelkanal/atlantik ist der geruch :roll: und die tatsache, dass dort das meer immer hinter einem deich versteckt wird.

    Von der nordsee, Norddeich und der hübschen stadt Norden, bin ich nach Wilhelmshaven weiter gezogen. Dort konnte ich endlich die ganze zwei- und vierbeinige familie Coastgrany kennenlernen. Zu kurz aber umso intensiver, bevor ich nach Hamburg weiterfuhr. Die wohnung, über airb'n'b gebucht war der hammer auch wenn sie im 4. stock ohne lift gelegen war. Anzumerken ist, dass ich viel gepäck dabei hatte, für die einmonatige reise und die unterschiedlichsten anlässe!

    hamburg

    Glückliches weiber-bloggertreffen am samstag, leider in reduzierter form wegen dem streik der DB aber wunderbar verfressen und gemütlich!

    Am sonntag noch ein besuch (und göttlicher kuchen) bei einer bloggerin mit liebenswertem mann und süssen kindern und dann weiter nach Hoben, einem weiler bei Wismar.

    Direkt an der ostsee gelegen, hatte ich ein gemütliches ferienhaus mit reetdach gebucht. Meine schweizer freundin Alhambra hat dann eine woche mit mir verbracht. Spazieren, stadt besichtigen, konzert und museum, alles hatte platz.

    Hoben

    Skurile strassenschilder haben es mir schon immer angetan. Das hier, aus Wismar, ist schon ein besonders... pikantes stück :))

    reise 2014 london etc 326

    faule strasse

    und wusstest du, dass der film Nosferatu teilweise in Wismar gedreht wurde? Eine plakette im boden erinnert daran.

    nosferatu

    Nach dem abschied von A. am hamburger flughafen, hatte ich noch ein wenig zeit um mich in der stadt herum zu treiben. Die alten lagerhäuser, die berühmten kleinen brücken und natürlich dieses haus :)

    Notruf Hafenkante

    Noch weitere drei tage und dann fuhr ich weder in richtung süden und westen. Die 1500km sind verflixt lang aber mein kreatives navi lässt mich immer wieder mal etwas neues entdecken :> So zum beispiel der Pont de Normandie. Eindrücklich und mit eindrücklicher maut belastet :>

    pont de normandie

    Wieder daheim! Mora geht's gut und die haussitterin hat ihre arbeit gut gemacht... ausser, dass sie den stecker der kühltruhe rausgezogen hat, was nicht so tragisch sondern nur etwas ärgerlich war!

    *

    Weihnachten und neujahr waren friedlich.
    Nun bist du wieder auf dem laufenden und ich kann/könnte wieder aus dem alltag berichten :D Mal sehen.
    Das hier hat mir übrigens gefallen!

    stimmt!

    Bis demnächst, bisous :wave:

  • WARNUNG

    Falls du eine mail mit meiner korrekten yahoo adresse (ver_luisant29 ät yahoo.fr) bekommst auf der ausser einem LINK nichts zu sehen ist, bitte löschen, keinesfalls den LINK anklicken.

    DIE MAIL IST NICHT VON MIR!

    Wahrscheinlich hat jemand meine identität geknackt. Ich bin dabe das problem zu lösen.

    Bisous, und äxgüsi (entschuldigung) für die umtriebe, l'é-f

  • MORA

    ...ist eben wieder aufgetaucht!!!! Seit dem 29. mai verschwunden, zum skelett abegemagert aber wieder da! Am montag geht's zum tierarzt :D

    Ich kann mein glück kaum fassen!

  • der übergang....

    ...ist vollbracht. Die freundin ist am montag in den frühen morgenstunden wirklich ganz sanft verstorben.
    Ich will doch noch erzählen, wie es war: der ehemann und ich hielten wache, als gegen 03h die jüngere tochter erschien. Sie hätte noch eine stunde weiter schlafen können, wollte aber im raum bleiben. Der mann ging nach nebenan, legte sich etwas hin. Nach kurzer zeit kam die ältere tochter zu uns. Eigentlich wäre das der moment gewesen, mich zu verabschieden aber ich blieb und setzte mich zu einer meditation in einen bequemeren sessel. Nach wenigen minuten kamen die jungen frauen und meinten, dass ihre mutter vermutlich verstorben sei. In dieser intimität, ohne die anwesenheit des klammernden ehemannes, ohne meine zu nahe präsenz, konnte sie endlich loslassen. Kein kampf, kein laut, einfach zugelassen, dass das herz aufhören konnte zu schlagen. Sie, die dermassen angst davor hatte zu ersticken oder im schleim zu ertrinken. Nichts von alledem. Einfach erloschen.
    Die krankenschwester, die ich dazuholte bestätigte den tod, liess die sanfte dämmerbeleutung an, sprach leise, holte den arzt, einen jungern mann, der genau so respektvoll und sanft mit den angehörigen umging. Inzwischen hatte ich den mann geweckt. Zum glück hatte ich ihn darauf vorbereitet, dass Marie-Laure es vielleicht vorziehen könnte ohne seine anwesenheit zu gehen.

    Am mittwoch war dann um 10:30h die beerdigung. Eine schöne messe, mit einem angenehmen priester in der wunderschönene kirche von Locquirec. Ausnahmsweise keine zitternden stimmen beim gesang, sondern die kräftigen stimmen des pfarrers und des bürgermeisters, der seinen bass wunderschön einsetzte. Dann die fahrt zum krematorium, nochmals texte von feunden, angehörigen. Viel manifesierte trauer, viel tränen, ergreifend. Im anschluss fahrt zu einer der schwestern, die ein büffet vorbereitet hatte und das, durch speis und vorallem trank, leicht aufgelockerte warten auf das abholen der urne. Dann alle wieder in die autos und fahrt zum friedhof wo Marie-Laure an der seite ihrer zwillingsschwester und ihres vaters beigesetzt wurde. Wieder mit texten und musik.
    Meine chauffeuse und ich haben uns dann verabschiedet, während die familienmitglieder noch zu crèpes und kaffee fuhren. Gegen 18h war ich, völlig erledigt, wieder zu hause. Noch nie hatte ich so intensiv an einer französischen beerdigung teilgenommen.
    Mit der heutigen messe habe ich mein versprechen endgültig eingelöst. Es fühlt sich richtig an und jetzt kümmere ich mich um mich, auch wenn sich viele klienten anmelden.

    und

    ich habe nicht vergessen, dass ich dir reiseberichte versprochen habe. Das kommt noch, versprochen! :D

  • vor einigen jahren....

    ...habe ich einer kranken freundin versprochen, sie zu begleiten, wenn die zeit für ihr abschied vom leben gekommen ist. Es ist die freundin, die vor 2 jahren -bereits schwer krank- geheiratet hat, du erinnerst dich vielleich an den eintrag.
    Jetzt ist es soweit das versprechen einzulösen. Seit mehr als drei wochen besuche ich sie beinahe täglich im krankenhaus, komme am späteren nachmittag, wenn die anderen besucher nach hause gehen und bleibe, bis der ehemann zwischen 21H und 22H zu besuch kommt. Es sind sehr intime stunden, die wir miteinander haben. Inzwischen ist sie sehr schwach, kaum mehr fähig die lippen zu bewegen. Stimme hat sie ja schon lange nicht mehr, seit dem luftröhrenschnitt...
    Sie sagt dass sie jetzt gerne sterben möchte und kann trotzdem noch nicht loslassen.

    Vielleicht erleichtern ihr euere liebevollen gedanken den übergang.

    Seit auffahrt -für die meisten von euch heisst das himmelfahrt- ist Mora nicht mehr nach hause gekommen. Ich habe sie natürlich übrall gesucht, nächtelang flüsternd gerufen, aber nichts. Einmal habe ich geglaubt sie zu sehen aber das war leider bloss eine andere graue katze.
    Ganz viele gesten sind noch immer mit ihr verknüpft: wenn ich aus dem zimmer gehe, schliesse ich schnell die türe, damit sie sich nicht im oberen stock verstecken kann, beim aufwachen taste ich noch immer über die bettdecke, jetzt allerdings ohne auf ein seidenweiches pelzchen zu treffen.
    Ich gehe davon aus, dass sie nicht mehr lebt, hätte natürlich gerne gewissheit... Es ist was es ist. Wir hatten beinahe 8 jahre lang eine spannende beziehung; nicht immer problemlos aber bereichernd. Zur zeit möchte ich keinen ersatz. Bei abwesenheiten gibt's eindeutig weniger zu organisieren, trotzdem: Sie fehlt mir!

    und

    am samstag ist fest am hafen mit musik und tanz und johannisfeuer. Da gehe ich hin und ich freue mich darauf. C'est la vie :D

  • ich melde mich zurück

    um ehrlich zu sein, ich bin schon seit 2 wochen wieder daheim. Vielleicht hast du ja gar nicht gemerkt, dass ich fort war.... das ist der preis, wenn man nur noch selten einträge hinkriegt.

    Ich will dir erzählen, was ich gemacht habe. Diesmal habe ich mich nicht auf ein simples Bretagne-Schweiz-Bretagne beschränkt.
    Ich bin mit dem schiff losgefahren! Ich bin ja ein absoluter schiffsfan mit allem was dazugehört. Aber dazu später mehr.

    fähre

    plymouth

    Die erste übernachtung fand in Plymouth statt. Ich hatte ein winziges hotelzimmer, für eine nacht war's gut genug.
    Am nächsten morgen weiterreise per zug nach London. Da war ich noch nie und war sicher nicht das letzte mal dort! Eine spannende, pulsierende riesenstadt. Für mich etwas vom schönsten war, dass ich meine blogfreundin Lawendeltreppe dort treffen konnte.
    An dieser stelle möchte ich alle blogfreunde, die ich auf meiner reise nicht besucht oder getroffen habe um verzeihung bitten. Die zeit war schlicht zu knapp bemessen und ich wollte das neue gerne selber entdecken.
    Das Londoner highlight war eine gesungene messe in St.Pauls Kathedral. Dieses eintauchen in stille, musik und frieden stand in wunderbarem gegensatz zur grossstadt.

    toilette in Harrods

    Die allerschönsten toiletten Londons, im nobelkaufhaus :D

    treppchens finger

    Lawendulas wohnungstüre hatte weder türfalle noch knauf. Zum öffnen musste sie die finger durch den briefkastenschlitz stecken :)) Über meine schräge, schon fast irre unterkunft berichte ich mal separat. Hier will ich ja nur schildern wo es auf der reise langging!

    Von London ging's -respektive: flog's- dann nach Hamburg. Auto mieten und los. Die übernachtung hatte ich in Glücksstadt gebucht. Einfach so, wegen dem wunderschönen namen. Ein kurzer spaziergang dem deich entlang, leider ohne auf die andere seite sehen zu können, denn alles war fest in schafes hand ;D .

    glücksstadt

    Kappeln

    Am nächsten tag habe ich mir einige dörfer in der Schlei angeschaut und bin schliesslich in Wismar gelandet

    und

    habe mich hals über kopf in das städtchen verliebt. Viel herumstreunern, eine hafenrundfahrt und immer wieder ganz reizende menschen. Überall konnte man einige freundliche worte wechseln, miteinander lachen. Da wäre ich gerne länger geblieben!

    wismar

    ich wusste es !

    echtes kopfstein

    Zurück in Hamburg blieb mir noch zeit für eine stadtrunfahrt, bis der nachtzug (nein, nicht nach Lissabon :)) ) nach Zürich fuhr.

    In Zürich wartete das wunderschöne familien- und freundesprogramm.

    und

    das kunstprojekt Hafenkran. An der Limmat, mitten in der stadt steht ein original hafenkran aus Rostock. Schräg, unerwartet und genial. Auch darüber später einmal mehr. Nur soviel: ich habe den hafenkran-bastelbogen ausgedruckt und mir ein kleines exemplar ins wohnzimmer gestellt :))

    hafenkran zch genial!

    Detailierteres demnächst oder so ähnlich. Erfreuliches und weniger erfreuliches...

    Bisous, l'é-f

Footer:

Die auf diesen Webseiten sichtbaren Daten und Inhalte stammen vom Blog-Inhaber, blog.de ist für die Inhalte dieser Webseiten nicht verantwortlich.